Drittes Spiel, dritter Sieg!! Tabelleführung verteidigt...

Es war am Ende zugegebenermaßen mal wieder sehr, sehr spannend und eng, doch die Rendsburger Schachfreunde vermochten den Siegeszug der Burger Schachfreunde nicht zu stoppen. Dabei fing es am Anfang nicht so erfreulich an, denn zunächst geriet man in Rückstand. Hauke Rosenburg spielte zwar gegen die von der DWZ höher eingestufte Irina Bräutigam erfreulicherweise Remis, doch kurz darauf verlor an Brett 7 Jan Honnens seine Partie. An Brett 4 verlor Reiner Kühl einen Bauern, sodass sich die Partie insgesant weiter negativ zu entwickeln schien. Doch das Glück...und natürlich auch das spielerische Vermögen wendete sich dann zugunsten der Burger. Lars Nonnenmacher staubte etwas unverhofft eine Figur im Mittelspiel mit sofortigem Gewinn ab und auch bei Thomas Nonnenmacher und Reiner Kühl entwickelten sich die Partien im weiteren Verlauf durchaus immer besser. Als dann an Brett 8 Torge Skambraks auch noch die Qualität gewann und sich bei Fjodor Schäfer sowie Thies Rosenburg auch keine negative Entwicklung abzeichnete, schien das Siegerpendel entgültig in die Burger Richtung auszuschlagen. Aber ist ja Schach und der Erfolg ist erst gesichert, wenn sich 4,5 Punkte auf der Haben-Seite befinden. Tatsächlich wurde es wieder knapp, denn Reiner Kühl stellte seine Partie in Zeitnot weg, während Torge Skambraks seinen Vorteil routiniert in einen Sieg ummünzte und Fjodor Schäfer remisierte. 3-3 hieß es nun, Brett 1 und 2, die beiden T's...Thomas und Thies, mussten es richten. Und sie taten es, Thies Rosenburg profitierte dabei von einem grausamen Patzer seines Gegners. Thomas Nonnenmacher dagegen hatte zwar einen erheblichen Zeitnachteil, doch 3 Mehrbauern als Kompensation im Endspiel. Der Gegener nahme sein Remisangebot sher guten Gewissens an. Ein Pferd springt nicht höher als es muss ...und wieder reichten die nun erspielten 4,5 Punkte zum denkbar knappsten Sieg. Dieser war jedoch nicht unverdient und es lässt sich für diese Saison mit Fug und Recht behaupten,....es läuft!!! Zufrieden traten die Schachfreunde die Heimreise an, insbesondere im Wissen, dass mit Engagement, Kampfgeist und ein Quäntchen Glück Vieles möglich ist... also auch in 3 Spielen...3 Siege zu erreichen und dabei die Tabellenführung zu verteidigen. Abstiegskampf dürfte in dieser Saison (zunächst) kein Thema mehr sein.

 

Reiner

Etwas überrraschend.... wer ist der Tabellenführer in der Verbandsliga A??? Man traut seinen Augen nicht, denn es sind erstmalig in der noch relativ jungen Verbandsliga-Geschichte die Schachfreunde aus Burg. In der 2. Runde gastierte der Aufsteiger aus Segeberg in der Grundschule Burg. Der Aufsteiger erwies sich als der erwartet starke Gegner. In Anbetracht der DWZ war die Favoritenrolle schon bei den Schachfreunden aus Burg, doch die Spieler des namensgleichen Vereines aus Segeberg wussten sich bis zum Ende zu wehren. Es dauerte schon eine sehr lange Zeit, bis die erste Partie endete...Hendrik Janke willigte dem Remisangebot seiner Gegners ein, denn nach allgemeiner Einschätzung sah es zu diesem Zeitpunkt doch recht gut aus....zumal kurz darauf Jan Honnens unsere Farben erstmalig in Führung brachte und gleichzeitig Hauke Rosenburg eine so überlegene Stellung hatte, dass das 3-1 nur eine Frage der Zeit war. Doch diese Rechnung ging nicht auf, statt dessen patzte Hauke massiv und verlor seine Partie und die Führung hatte sich in Luft aufgelöst.  Nach einem weiteren Remis von Thomas Nonnenmachen an Brett 1 kamen dann die Burger mit den weißen Figuren wie Phönix aus der Asche...einem im Mittelspiel extrem druckvoll heraus gespieltem Punktgewin durch Fjodor Schäfer folgte ein sehr sauber heraus gespielter Sieg von Thies Rosenburg an Brett 3, sodass die Führung zurück erobert wurde und aus den abschließenden beiden Partie letztendlich ein Remis reichen würde. Während Lars Nonnemacher leider die Segel streichen musste, konnte Reiner Kühl mit seinem Remis den noch fehlenden halben Punkt einfahren. 4,5 - 3,5 der Sieg war perfekt, ein hartes Stück Arbeit beendet. Der Aufsteiger hat in keinster Wesie enttäuscht und wird trotz zweier Niederlagen den Kampf um den Klassenerhalt noch nicht aufgeben. Für die Schachfreunde bedeuten 2 Siege den besten Start aller bislang gespieltenVerbandsliga Saisons. Die Stimmung im Team ist wie immer toll und man sollte durchaus die Pronose wagen, dass es nicht der letzte Erfolg in der Klasse bleiben wird. Die nächste Aufgabe in Rendsburg wird auf jeden Fall wieder eine Herausforderung, der man sich mit Zuversicht und Engagement stellen sollten.... bei diesem Auftakt auch keine Wunder!!

 

 

Reiner

Besser hätte der Auftakt der Schachfreunde Burg in die Saison der Verbandsliga A 2018/ 2019 am 21.10.2018 kaum verlaufen können. Beim Itzehoer SV siegte die Mannschaft um Kapitän Thies Rosenburg verdient mit 5 - 3. Von Anfang an gingen die Schachfreunde konzentriert zu Werke, sodass sich an den Brettern von Hauke Rosenburg und Lars Nonnenmacher schnell Stellungsvorteile ergaben. Hauke war es dann auch, der den ersten Sieg in der neuen Saisnon einfuhr. Nach unspektakulären Remis-Partien von Reiner Kühl und Jan Honnens sowie einem toll Sieg von Hendrik Janke zeichnete sich ein deutlicher Sieg ab, denn auch bei Thies Rosenburg und Lars Nonnenmacher verbesserten sich die Positionen zunehmend. Etwas Hoffnung kam dann doch noch für Itzehoe auf, denn Thomas Nonnemacher hielt dem zunehmenden Druck seines Gegners, Cliff Ruhland, nicht mehr stand. Mit Erleichterung wurde das Remis von Fjodor Schäfer zur Kenntnis genommen, denn er konnte eine Druckstellung seines Gegners auflösen und in ein absolut gleichwertiges Turmendspiel aulösen. Vor Ende der letzten beiden Partien von Lars und Thies wies der Punktestand ein 3,5 - 2,5 auf. Obwohl Lars mit Figurenvorteil im Endspiel sich vermeintlich auf der Siegerstraße wähnte, war das Ende nicht absehbar. Sein Gegener, Karl Heinz Schmidt, fand irgendwie immer wieder eine Lösung, sodass es in unübersichtlicher Stellung letztendlich (nur) zu einem Remis reichte. Mannschaftsführer Thies Rosenburg war es vorbehalten, "den Sack" zu zu machen. In einem Endspiel mit deutlichen Vorteilen und 2 Freibauern für Thies patzte sein Gegner, Egbert Hengst schwer und stellte einen Läufer einfach so ein....

Das war es, der Sieg war perfekt und man konnte die Heimreise mit 2 Punkte im Gepäck antreten. So kann es weitere gehen und mit Segeberg II wird im November der erste Aufsteiger seine Visitenkarte in Burg abgeben. Wir dürfen hoffen und gespannt sein, wie es weiter geht.

Bis dahin haltet euch gewogen und spielt Schach

Reiner

Toogle Left
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok